Die besten CBD Öle bei Heuschnupfen bis Histaminintoleranz

Allergiker kennen teilweise heftige Allergie Symptome: Probleme der Atemwege gehören ebenso dazu wie juckende Augen und Husten. Wer zu seinen bereits verordneten Medikamenten weitere Hilfen kaufen möchte, kann beispielsweise auf Hanftropfen zurückgreifen, mit denen viele Menschen gute Erfahrungen gemacht haben. Diese persönlichen Empfindungen werden von aktuellen Studien gestützt. CBD gilt im übrigen als Nahrungsergänzungsmittel, ist daher frei verkäuflich und sollte zunächst als 5-prozentige Lösung verwendet werden. Auch ist der Rat eines Arztes dazu hilfreich.

Allergiker und CBD Wirkung

Allergien sind bei uns weit verbreitet und die Menschen leiden dabei je nach Befund beispielsweise unter tränenden Augen, Schnupfen, Niesen, Hautschwellungen, Übelkeit und Atembeschwerden. Das Immunsystem kommt mit den Allergenen nicht zurecht und zeigt eine Überreaktion. Häufige Allergien sind:

  • Heuschnupfen
  • Tierhaarallergien
  • Stauballergien
  • Nahrungsmittelallergien
  • Medikamentenallergien
  • Allergien gegen Insektenstiche
  • Metallallergien
  • Sonnenallergien
  • Waschmittelallergien
  • Allergien gegen Kosmetika

Es gibt noch viele mehr. Per Provokationstest, Blutentnahme und Hauttest kann beim Arzt die Ursache der Beschwerden festgestellt werden. Es werden dann homöopathische oder klassische Medikamente verabreicht, aber gegen manche Allergie wie den Heuschnupfen gibt es kein Allheilmittel. Cannabis-Öl kann eine Möglichkeit sein, eine heftige Allergie besser in den Griff zu bekommen.

Wie wirkt CBD-Öl bei Überempfindlichkeit bzw. Heuschnupfen?

Der Wirkstoff Cannabidiol, gewonnen aus der weiblichen Hanfpflanze, ist nicht psychoaktiv und daher ohne unerwünschte Nebenwirkungen. Er dockt an das körpereigene Endocannabinoidsystem (ECS) an, das Teil des Nervensystems ist und viele Funktionen lenkt. Dabei verbindet es sich mit den Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2. Studien und Erfahrungen zufolge wirkt CBD in Bezug auf Allergien folgendermaßen:

  • Es beruhigt und gleicht aus.
  • Es stützt das angegriffene Immunsystem.
  • Es hemmt Entzündungen.
  • Es lindert Husten und Atembeschwerden, da die Atemwege offen gehalten werden.
  • Es verringert Niesanfälle und befreit die Nasennebenhöhlen. Der Kopf wird freier.

Äußerlich kann es auf Hautquaddeln gegeben werden und sorgt auch hier für Entspannung.

Anwendung und Dosierung von CBD-Öl bei Pollinosis

Das Cannabis-Öl wird besonders bei Entzündungen im Rachen und Problemen im Mund-Nasen-Bereich tropfenweise unter die Zunge gegeben. Dabei sollte beachtet werden, dass die Wirkung bei jedem Menschen anders verlaufen kann. Daher ist diese vorsichtige Dosierung angebracht. Am besten fängt man mit einem Tropfen täglich an, beispielsweise abends, und beobachtet die eigene Reaktion auf das Hanföl ein paar Tage. Ist das Ergebnis nicht zufriedenstellend, kann die Einnahme allmählich und vorsichtig gesteigert werden. Allergische Reaktionen der Haut werden mit dem CBD-Öl oder einer CBD-haltigen Kosmetik äußerlich behandelt: einfach sanft einmassieren.

Wer zusätzlich Medikamente einnimmt oder allergiebedingt starke Beeinträchtigungen des Körpers spürt, sollte auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen und auch die Einnahme von Cannabis mit ihm besprechen.

Kann CBD Allergien auslösen?

Das Ihnen bei Allergien, wie Hautallergien durch Cannnabis Creme oder bei Heuschnupfen durch CBD-Tropfen helfen kann, haben wir besprochen. Die Erfahrungen sprechen da für sich. Aber wie sieht es umgekehrt aus. Kann die Einnahme von Cannabis bzw. Hanf auch Allergien auslösen? Experten verweisen darauf, das Cannabis eben auch nur eine Pflanze ist und man wie gegen Pollen einer Birkenpflanze auch gegen Cannabispflanzen Reaktionen zeigen können. Allerdings nehmen Sie das Cannabidiol in dosierter stark verdünnter Form ein. Beachten Sie daher die Dosierungsvorschriften. Grundsätzlich können also die Substanzen in der Cannabis-Pflanze wie die Cannabinoide THC und CBD auch Allergie Reaktionen auslösen. Zum Beispiel eine laufende Nase. Die meisten Menschen sind aber nicht dagegen empfindlich, wie viele Erfahrungen zeigten. Es ist immerhin ein natürliches Produkt und hilft vielen auch bei Allergien. Es wirkt entkrampfend und entzündungshemmend.