CBD-Öl, Gel und Salbe bei Entzündungen

Erfahrungen und Studien haben gezeigt, dass die Inhaltsstoffe von Cannabis-Öl besonders gut bei entzündlichen Prozessen wirken. Wer das Öl kaufen möchte, findet es in vielen Drogeriemärkten. CBD ist im Gegensatz zu dem Wirkstoff THC nicht psychotisch und daher frei verkäuflich. Es wird aus der weiblichen Hanfpflanze gewonnen. Hauptwirkstoffe der Cannabispflanze sind Cannabidiol auch CBD und das THC (Delta-9-Tetrahydrocannabinol). Nur THC, wirkt berauschend. Die CBD Produkte sind nicht psychoaktiv oder berauschend. Seine Wirkung ist entkrampfend, schmerzstillend und auch entzündungshemmend. Seine positiven Eigenschaften sind offensichtlich, und so kann die Einnahme in Eigenregie durchgeführt werden.

Entzündungen und CBD

Entzündungen entstehen bei einem sogenannten schädlichen Reiz. Infrage kommen Fremdkörper von außen, beispielsweise ein Holzsplitter, oder Krankheitserreger wie Viren und Bakterien. Das Immunsystem greift sofort an und kann durch natürliche Produkte unterstützt werden. Chronische Entzündungen sind beispielsweise:

Zu vielen Entzündungen kommen heftige Schmerzen. Zu nennen sind auch entzündliche Zahnschmerzen, die vom Arzt abgeklärt werden müssen.

Die Entzündungen werden eingeteilt in:

  • perakut (sehr schnell entstehend)
  • akut (schnell entstehend)
  • subakut (langsamer entstehend)
  • chronisch (fortwährend)
  • rezidivierend (gelegentlich auftretend)

Zudem zeigen sie sich punktuell, betreffen den ganzen Körper oder entstehen aus bösartigen Zellen. Manche Entzündung verläuft typisch für den jeweiligen Sachverhalt, andere untypisch. Es ist Aufgabe des Arztes, eine entsprechende Behandlung einzuleiten.

Wie wirkt CBD-Öl bei Entzündungen und Rheuma?

Entzündungen gehen mit verschiedenen Symptomen einher. Darunter sind beispielhaft
zu nennen:

  • Schwellungen
  • Rötungen
  • Hitze in den betroffenen Körperregionen

Der Wirkstoff Cannabidiol interagiert mit dem Endocannabinoidsystem (ECS) des Körpers, das zahlreiche Funktionen beeinflusst. Wie Studien belegen, wirkt das Cannabis-Öl:

  • entzündungshemmend
  • beruhigend
  • schmerzlindernd

Außerdem baut es Schwellungen ab. Entzündungshemmende Eigenschaften im CBD verhelfen so unter anderem zu einem guten Schlaf. Besonders in dieser Zeit bemüht sich der Körper, der jeweiligen Entzündung Herr zu werden. Das natürliche CBD unterstützt die Prozesse. Je nach Heftigkeit der Entzündung ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen und mit diesem über hilfreiche Maßnahmen sowie über die Einnahme des Öls zu sprechen.

Anwendung und Dosierung von CBD-Öl bei einer Entzündung

Es ist schwierig, allgemein verbindliche Aussagen zu der Einnahme und der Wirkung des Öls zu treffen, weil jeder Körper anders reagiert. Die Dosierung sollte daher je nach dem Schweregrad der Entzündung bzw. der Schmerzen und in Relation zu dem eigenen Körpergewicht erfolgen. Ein guter Arzt kann hierzu sicher ein paar Tipps geben. Ansonsten werden 1 bis 3 Tropfen unter die Zunge gegeben. So tritt eine rasche Wirkung ein. Man kann das Öl auch schlucken, dann findet eine Reaktion etwas später ab. Wer äußerliche Entzündungen aufweist, kann das Öl oder eine CBD-haltige Creme vorsichtig dosiert auch einmassieren.

Kann der Arzt CBD gegen Entündungen verschreiben?

Es gibt verschreibungspflichtige und rezeptfreie Produkte. Letztere bekommen Sie in den Apotheken, Drogerien oder direkt bei den Herstellern über den Onlineversand. Wenn die Krankenkasse die Kosten für Cannabidiol nicht übernimmt, kann ihr Arzt auch ein Privatrezept für  Cannabidiol-Salben ausstellen. Die Apotheke stellt dann die Lösung selbst. Sie können aber auch die Produkte aus Drogerie oder Onlineversand selbst kaufen und ausprobieren. Die Erfahrungen vieler Menschen sprechen dafür. Und es ist ein Naturprodukt. Achten Sie daher darauf, das Sie bei einer hochwertigen Marke kaufen. Es gibt viele Produkte, die auch aus nachhaltigem ökologischen Anbau gewonnen werden.