CBD & Cannabis bei Heuschnupfen

Kaum fängt die Natur im Frühling an, zu sprießen und zu blühen, stellen sich bei Allergikern die bekannten Heuschnupfen Symptome ein. Bei vielen, die eine Allergie auf mehrere Pollen haben, können diese Auswirkungen bis in den Herbst dauern. Einer der Tipps, damit umzugehen, ist die Verwendung von CBD-Öl. Es kann laut Studien für Linderung sorgen, indem es dem Immunsystem hilft, denn dessen Überreaktion ist für die Allergiesymptome verantwortlich.

Kann CBD bei Heuschnupfen helfen?

Ist der Heuschnupfen aktuell, läuft die Nase, man muss niesen und husten, die Augen tränen, jucken und sind gerötet. Betroffene kommen sich vor wie bei einer dauerhaften Erkältung und das Taschentuch sowie Heuschnupfenmittel sind die ständigen Begleiter. Als Medikamente werden eingesetzt:

  • Tabletten
  • Nasenspray
  • Augentropfen

Der sogenannte Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion des Körpers auf Gräser und Pollen. Sobald der Pollenflug beginnt, bleiben Patienten am liebsten in geschlossenen Räumen, denn draußen werden die Symptome deutlich schlimmer. Das Immunsystem sieht die harmlosen Pollen als Bedrohung an. Es gibt spezielle Heuschnupfen Kalender, in denen die Zeiten der unterschiedlichen Pollen aufgelistet sind.

Ob es sich tatsächlich um Heuschnupfen Symptome handelt, erkunden die Ärzte mit diversen Hauttests. Zudem gibt es neben den Medikamenten auch Desensibilisierungs-Spritzen. Diese Behandlung dauert allerdings Wochen und Jahre. In der Zwischenzeit kann Cannabis in Form von Cannabis-Öl hilfreich sein, das sowohl vorbeugend als auch in Akutphasen eingesetzt wird. Es lindert bei vielen Menschen die Symptome und hilft dem Immunsystem.

Wie wirken die CBD-Produkte bei Heuschnupfen?

Der Wirkstoff Cannabidiol stammt aus dem Hanf und reagiert mit dem Endocannabinoid-System des Körpers. Dieses weite Netz gehört zum Nervensystem. Es besitzt Cannabidiol-Rezeptoren, an denen Cannabis andockt. Übrigens hat Cannabis nichts mit THC zu tun. Dieser Stoff ist für Rauschzustände verantwortlich, die bei Verwendung von CBD-Öl nicht auftreten. Allerdings sollte das Öl optimal verwendet werden:

Zur Einnahme wird einige Tage lang nur ein Tropfen täglich unter die Zunge gegeben. Die Mundschleimhaut ermöglicht eine besonders schnelle Aufnahme des Stoffs. Nach drei bis fünf Tagen kann die Dosis, wenn nötig, um einen weiteren Tropfen gesteigert werden. Diesen Vorgang wiederholt man bis zu fünf, maximal zehn Tropfen täglich. Die Wirkung ist bei jedem Patienten anders, sodass jeder andere Erfahrungen macht. Zum einen sollte daher jeder Betroffene bei der Dosierung sehr verantwortungsbewusst mit dem Öl umgehen, zum anderen ist es ratsam, den Arzt einzubeziehen. Cannabis-Öl gibt es unter anderem im Internet zu kaufen.

Was sind die Symptome bei Heuschnupfen?

Es gibt eine ganze Reihe von Symptomen, die bei Heuschnupfen auftreten. Menschen, die schon länger unter Heuschnupfen leiden werden diese kennen. Die Symptome können einzeln oder zusammen auftreten. Es gibt Menschen die Leiden nur unter Augenfluß oder Rötung und andere die haben nur eine verstopfte Nase, bzw. niesen. Dies sind typische Heuschnupfen Symptome:

  • Jucken der Augen
  • Rötung der Augen
  • erhöhter Tränenfluß
  • Entzündung der Nasenschleimhaut
  • Niesattacken
  • fließende Nase

Wie lange dauert ein Heuschnupfen?

Es kommt darauf an, von welchen Pollen man Heuschnupfen bekommt und wann diese aktiv sind. Das passiert meist während des Pollenfluges im Frühling, Sommer bis in den Herbst hinein, wenn die Pollen von Bäumen, Gräsern und Kräutern durch die Luft fliegen. Deswegen spricht man hier auch von einer Pollenallergie. So werden die allergischen Symptome nicht alle gleichzeitig verursacht. Die Hochzeit des Pollenfluges ist im Juni. Wenn man nur gegen eine Baumart oder Gräserart allergisch ist, dann tritt der Heuschnupfen auch nur in der Zeit auf, wenn die Pollen dieser Art umherfliegen. Manchmal eben auch nur ein paar Wochen.

Was kann man gegen Heuschnupfen machen?

Es gibt sehr viele Medikamente aus der Pharmacie, aber inzwischen auch aus der alternativen Medizin. Üblich sind Nasensprays oder Augentropfen mit Wirkstoffen wie Azelastin oder Levocabastin. Diese wirken bei akuten Beschwerden wie Fließschnupfen, Juckreiz oder Augenfluss. Manche Mittel nehmen Antihistaminika auf, die sogenannte H1-Rezeptoren an den Schleimhautzellen hemmen und so verhindern sollen, dass Botenstoff Histamin andockt und die Allergie fördert. Es gibt Heuschnupfen-Medikamente als Tablette, Tropfen, Spray oder Saft. Und es gibt CBD Tropfen gegen Heuschnupfen. Diese sind heutzutage sehr beliebt und in Drogerien, Apotheken oder über den Online Handel erhältlich. Bei der Einnahme von CBD bei Allergien werden sogenannte Vollspektrum-Öle mit Phytocannabinoiden sowie Flavonoide und Terpene empfohlen. Mit nur 5%igen Ölen kann bereits eine gute Wirkung erzielt werden. Es wird empfohlen bereits vor der Hochsaison der Pollenart mit der Einnahme des Mittels zu beginnen.