CBD Nasenspray und CBD-Nasentropfen

Ist die Nase „zu“, ist dies ausgesprochen unangenehm. Man bekommt schlecht Luft, schmeckt und riecht nicht mehr optimal und ist meistens auch in seinem Denken und seinen Handlungen eingeschränkt. Noch schlimmer wird es, wenn die Nebenhöhlen ebenfalls betroffen sind und einen starken Druck verursachen. Eine Einnahme von Cannabis-Öl kann helfen. So lassen sich neben klassischen Präparaten auch CBD-Sprays und -Tropfen kaufen. Nachstehend finden sich einige Tipps zur Verwendung von Produkten mit Hanf.

Nasenpflege oder Nasenprobleme?

Wenn die Nase Probleme macht, gibt es dafür unterschiedliche Gründe, beispielsweise:

  • Nasennebenhöhlenentzündung
  • Nasenbluten
  • Nasenpolypen
  • Nasen- und Augenreizungen
  • Allergien wie der Heuschnupfen
  • verstopfte Nase
  • Erkältungen

Eine harmlose Erkältung kann man meist selbst behandeln, bei einer echten Grippe ist es dagegen geraten, den Arzt aufzusuchen. Auch die weitverbreiteten allergischen Reaktionen sowie Entzündungen gehören in ärztliche Hand; ebenso ungeklärtes und häufiges Nasenbluten.

Nasenprobleme kommen in jedem Alter vor; so haben beispielsweise ältere Menschen häufig laufende oder umgekehrt sehr trockene Nasen. In „feuchten“ Fällen hilft ein Taschentuch, der Trockenheit kann man mit Tropfen oder einer Creme begegnen. Äußerlich lassen sich Nasen im Rahmen der täglichen Körperpflege eincremen, sodass hier keine Rötungen oder trockene Stellen entstehen.

Welche Cannabis- und CBD-Produkte gibt es für Ihre Nase?

Viele Betroffene arbeiten nicht nur mit klassischen Medikamenten, sondern setzen auf Naturkosmetik. Auch in diesem Rahmen werden

  • CBD Nasenspray
  • CBD Cremes
  • CBD Nasentropfen

Sie sollen unter anderem gegen Austrocknen der Schleimhäute oder häufiges Niesen und einige andere Probleme helfen. Freie Nasen sind überaus wichtig für unser Wohlbefinden. Sie wärmen die Luft beim Einatmen an und befreien sie von Fremdstoffen. Auch eine verstopfte Nase drückt auf die Stimmung. Man kann sich schwer unterhalten und fühlt sich zudem vielleicht fiebrig. Je schlimmer der Zustand ist, umso eher sollte man einen Arzt aufsuchen. Mit ihm lässt sich auch die Dosierung der Hanf-Produkte besprechen.

Wie wirk CBD ÖL auf die Nase oder bei Heuschnupfen?

Eine sehr wichtige Wirkung von Cannabis beziehungsweise seinem Wirkstoff Cannabidiol ist der Einfluss auf unser körpereigenes Endocannabinoid-System (ECS), das Teil des Nervensystems ist und viele unterschiedliche Körperfunktionen steuert. Insofern kann das 5- oder 10-prozentige CBD-Öl auch eingenommen werden. Dabei ist zu beachten, dass zu Beginn nur ein bis drei Tropfen pro Tag unter die Zunge gegeben werden. Doch ist es daneben wichtig, die Nase mit ihrer empfindlichen Nasenschleimhaut durch die beiden Nasenlöcher zu behandeln. Das geht schneller und Erfahrungen von Patienten zeigen überdies positive Ergebnisse.

CBD Nasenspray oder CBD Nasentropfen?

Für viele ist ein Spray die einfachere Art der Zuführung. Kleine Spraydosen erlauben eine bequeme Dosierung. Ebenso gibt es speziell für die Nase auch Nasentropfen, die mittels einer Pipette eingeführt werden. Diese Möglichkeit ist eigentlich genauso praktikabel und einfach zu dosieren. In Apotheken, Drogerien oder direkt über den Onlineversand von den Herstellern wird beides angeboten. Es gibt Cannabis-Öl als Spray oder als Tropfen für die Nase. Entscheiden Sie selbst, was Sie benötigen. Achten Sie auf die Qualität der Produkte und auf namhafte Hersteller, eventuell auch auf den ökologischen Anbau.

Hilft CBD bei Nasennebenhöhlenentzündung?

CBD-Tropfen werden verwendet, um die Aktivierung von CB2-Rezeptoren zu fördern und sollen die mit Nasennebenhöhlenentzündungen verbundenen Entzündungen verringern. Sinusitis ist eine schmerzhafte Erkrankung unter der sehr viele Menschen Leiden. Oft werden Antibiotika zur Behandlung von bakteriellen Infektionen, die durch Entzündungen entstehen eingesetzt. Zu den üblichen Behandlungsmethoden gehören Nasensprays. Durch die Legalisierung von medizinischem Cannabis werden nun auch Cannabinoide der Cannabispflanze gegen Sinusitis-Antibiotika eingesetzt. Besonders wegen der antimikrobiellen und entzündungshemmenden Eigenschaften vieler Cannabinoide. Erfahrungen haben gezeigt, dass Cannabis bei der Reduzierung chronischer Entzündungen und bei Schmerzen im Zusammenhang mit entzündungsbedingten Erkrankungen wirksam ist.

Ist CBD gut für die Nasenschleimhaut?

Es gibt Cannabis Tropfen oder Öl das direkt auf die Nasenschleimhaut wirken sollen. Auch Eukalyptusöl und Capsaicin sollen helfen gereizte Schleimhäute zu stimulieren. Mittel aus medizinischem Cannabis wird über die Nasenschleimhaut besonders schnell in den Blutkreislauf aufgenommen. Es wirkt nicht berauschend, sondern wirkt entspannend und entzündungshemmend. Cannabis-Produkte sind bereits in Apotheken auch rezeptfrei zu kaufen oder in Drogerien. Wir empfehlen direkt bei namhaften Herstellern online zu bestellen

Hilft CBD bei Nasenbluten?

Sie kennen Ihn, den Tipp, wenn man Nasenbluten bekommt: Aufrecht hinsetzen oder den Kopf hochlagern, um den Blutdruck im Kopf zu verringern, und den Kopf nach vorne hängen lassen. Eine ebenso effektive Maßnahme zur Eindämmung der Blutung ist das Zusammendrücken der Nasenflügel. Bei der Behandlung von chronischen Nasenbluten sollten Sie schauen, welche Ursachen es gibt. Ist die Nase entzündet, so können Hanf-Produkte eingesetzt werden da es entzündungshemmend wirkt. Bei häufigen, ungeklärten Blutungen sollten Sie Ihren HNO-Arzt aufsuchen, denn zu den systemischen Auslösern für Nasenbluten gehören oft Nierenerkrankungen und Gefäß-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Arteriosklerose.